Geschichte

Im Jahre 1792 wurde die derzeit zweitälteste Knappenkapelle Österreichs, die „Bergkapelle Bad Bleiberg“ gegründet. Laut Chronik waren die Geschichte des Bergbaues und des Klangkörpers seit jeher eng miteinander verbunden. Traditionell ist auch die historische Uniform, bei der Tschako mit weißem Federbusch, sowie das Bergleder nicht fehlen darf.

Die Kapellmeister Siegl, Glantschnig und Schuller trugen wesentliches zur Erhaltung der Werkskapelle, sowie zur Steigerung und Perfektionierung des musikalischen Niveaus bei. Fast 20 Jahre lang lag die musikalische Leitung in den Händen von Kapellmeister Robert Glantschnig, welcher mit sehr viel persönlichem Engagement die rund 40 Aktiven zu Höchstleistungen anzuspornen vermochte. 

Höhepunkte in diesem Zusammenhang waren sicherlich zwei „Ausgezeichnete Erfolge“ bei den Bezirkswertungsspielen 1996 und 1998. Bemerkenswert ist auch die hohe Anzahl jugendlicher Musiker, welche mit großer Begeisterung in der Kapelle mitwirken. 

Besondere musikalische Leckerbissen waren die Klangwolken-Konzerte in der ehemaligen Aufbereitungshalle Antoni, wo viele einheimische Vereine (MGV Morgensonne Kreuth, Ballettgruppe Kreuth) und Solisten wie Birgit Kuglitsch, Klaus Plattner, Gert Wulz, Jakob Wirnsperger und Kurt Ortner mitwirkten. Für tolle Stimmung nach dem Konzertprogramm sorgte das bekannte „Kärntnerland Echo“. Eine Fortsetzung dieses Konzertes, diesmal in Openair-Form, fand beim Hotel am Kolm (Familie Traninger) statt. Bei diesem besonderen Konzerterlebnis wurde die Bergkapelle von Sonja Mitterer, Klaus Plattner und Gert Wulz gesanglich unterstützt, und durch den Abend führte „EU-Bauer“ Manfred Tisal.

In der Zeit von 1966 bis 1984 stand Johann Binter der Kapelle als Obmann vor, er wurde für seine langjährige ausgezeichnete Arbeit zum Ehrenobmann ernannt. Von 1987 bis 2002 leitete Obmann Hannes Strieß die Vereinsgeschicke. Seit nun schon fünf Jahren beweisen sich Christoph Glantschnig als Kapellmeister und Rudolf Sternig als Obmann. 

Nachdem 1992 der Bergbau geschlossen wurde, beschloß man die Tradition aufrechtzuerhalten, um weiterhin die wechselvollen Geschehnisse des Bleiberger Tales musikalisch mitzugestalten.

Anlässlich des 210-jährigen Bestehens wurde im Jahre 2002 ein dreitägiges Zeltfest mit Bezirksmusikertreffen organisiert und abgehalten, wo die bekannte tschechische Blaskapelle Gloria für musikalische Gustostückerln sorgte.

Der Klangkörper wurde als Verein angemeldet, und kann im heurigen Jahr stolz auf ein 215-jähriges Bestehen zurückblicken. Diesem einmaligen Anlass entsprechend wurde im Juni 2007 ein Jubiläumskonzert veranstaltet, welches unter dem bezeichnenden Motto „Musik ist Trumpf“ stand.

Aktuellste Entwicklung ist die Einrichtung eines Musikschulstandortes in der ehemaligen Volksschule in Kreuth, bei der unser Kapellmeister ebenfalls eine führende Rolle eingenommen hat. Für den musikalischen Nachwuchs unseres Klangkörpers ist demnach gesorgt. Glücklicherweise erhalten Musik und Gesang in den heimischen Schulen wieder den Stellenwert, den sie verdienen. 

Mit musikalischen Grüßen und einem herzlichen „Glück Auf“

Obmannstellvertreter Thomas Glantschnig 

© 2007

© Bergkapelle Bad Bleiberg 2012